Die Wurzel Nr. 04/2014 mit Anthony Robbins

In der Ausgabe 04/2014 erwarten Sie wieder interessante Themen rund um die Rohkost. Diesmal mit dem Schwerpunktthema Parasiten, deren Ursachen und Behandlung.

Die Inhalte der aktuellen Ausgabe sind:

 

Besserer Stressabbau dank Rohkost – Anthony Robbins

1. Die Wurzel: Lieber Anthony, wo bist Du auf die Welt gekommen und aufgewachsen?

Anthony Robbins: Geboren bin ich am 29. Februar 1960 in Los Angeles, Kalifornien. Aufgewachsen in Azusa, Kalifornien.

2. Die Wurzel: Was waren in Deiner Kindheit und Jugend Deine größten Hobbys?

Anthony Robbins: Ich liebte Baseball, Joggen, Radfahren und ich schrieb leidenschaftlich über Sport.

3. Die Wurzel: Welche Berufslaufbahn hast Du nach der Schule eingeschlagen?

Anthony Robbins: Zum Ende der Schulzeit widmete ich mich dem Journalismus und schrieb über Sportereignisse und interviewte Sportler. Da dies noch während meiner Schulzeit war und meine Mutter das nicht wollte, suchte ich mir nach der Schule einen neuen Job. So wurde ich Vertreter einer Versicherungsgesellschaft.

4. Die Wurzel: Und wann bist Du zur Ausbildung zum Personaltrainer gekommen?

Anthony Robbins: Da ich im Verkauf so erfolgreich war, wurde ich zu einem Jim Rohn-Seminar eingeladen. Das hat mich so fasziniert, dass ich Jim Rohn persönlich ansprach und ihn bat, mir einen Job bei sich zu geben. Diesen bekam ich.

5. Die Wurzel: Ab wann hat sich Dein durchschlagender Erfolg als Personalcoach eingestellt?

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 04/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Die Ursachen von Parasiten – Dr. Brian Clement

Die Wurzel:

Lieber Brian, wir freuen uns alle sehr, Dich als Leiter des international renommierten Hippocrates Health Institute am 22. November in Erfurt als Referenten begrüßen zu dürfen. Dein Vortrag am Samstag dreht sich um das Thema Parasiten. Auf welche Art und Weise werden Parasiten am häufigsten übertragen?

Dr. Brian Clement:

Es gibt Schätzungen, denen zufolge 80% der Kinder unter 16 Jahren in Europa und Nordamerika schon einmal eine Madenwurm-Infektion hatten. Diese überträgt sich so leicht, dass sogar ein kleiner Tropfen Fäkalie ausreicht, um sich anzustecken. Dieser gelangt beim Trocknen in die Luft und wird von den Opfern eingeatmet. Ballspielen, das Anfassen von Türklinken und das Leben in dichtbesiedelten Gegenden tragen zu dieser Gefahr bei. Bandwürmer auf der anderen Seite können einzig und allein über Nahrung wie Milchprodukte aufgenommen werden. Kleinere Parasiten können auf diese Weise natürlich ebenso übertragen werden.

Die Wurzel: Inwieweit ist ein gut funktionierendes Immunsystem ein Schutz vor Parasitenübertragung, auch wenn man z.B. einen parasitenbefallenen Hund streichelt?

Dr. Brian Clement: Das Immunsystem sorgt dafür, ob eine Person krank oder gesund ist. Das System aus Zellen, angeführt von den….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 04/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

10. Erfurter Rohkosttage

 Einlass-Modalitäten

Liebe Besucher und Interessenten der 10. Erfurter Rohkosttage, am Samstag, den 22. November um 8 Uhr öffnen die Kassen. Wenn Sie Ihren Sitzplatz im Carl-Zeiss-Saal bereits bezahlt haben, werden Sie unter Vorlage Ihres Personalausweises und Ihres Zahlungsbelegs am Eingang einfach durchgewunken.

 Sitzplatzreservierung bis 14.11.

Wer noch keinen Sitzplatz erworben hat, kann seinen Sitzplatz vorher telefonisch (09120/1800-78), per E-Mail (bestellung@die-wurzel.de) oder per Fax (09120/1800-79) reservieren! Bitte erst überweisen, wenn Sie auf Ihre Nachricht (daher immer Telefon/Emailadresse wegen Rückfragen angeben!) eine Bestätigung erhalten haben, dass noch Plätze frei sind. Dann bitte bis spätestens 14. November (Zahlungseingang) auf das Konto, siehe Programm Seite 16 überweisen.

Ticket an der Tageskasse

Nach dem 14. November haben Sie die Möglichkeit, am Vortragstag, den 22.11., an der Tageskasse (ab 8 Uhr geöffnet) Ihren Sitzplatz zu bezahlen, sofern nicht ausverkauft ist. Für den Seminartag am Sonntag im Johannes-Lang-Haus stehen für Seminar 1 und 2 nur noch ca. 50 Sitzplätze zur Verfügung. Bitte sichern Sie sich Ihren Platz.

 Zwei verschiedene Orte!

Einige Dinge, die Sie bei den 10. Erfurter Rohkosttagen beachten sollten: Das erste Mal wird das Event an zwei Tagen an zwei unterschiedlichen Orten veranstaltet. Zum einen am Samstag in der Messe Erfurt (Congresscenter) und zum anderen am Sonntag im Johannes-Lang-Haus, nicht weit entfernt vom Erfurter Dom in der Innenstadt. Beide Orte liegen ca. dreieinhalb Kilometer voneinander entfernt.

 Rohkostmesse nur samstags

Am Totensonntag, 23. November, hat die Messe Erfurt geschlossen. D.h., dass die Rohkostmesse samt aller Aussteller nur am Samstag zu besuchen ist.

Am Sonntag ist im Johannes-Lang-Haus ab 8 Uhr Einlass. Teilnehmer, die ausschließlich am Seminar (S2) von Dr. Brian Clement teilnehmen, haben erst um 11 Uhr die Möglichkeit, in den Saal eingelassen zu werden und können dort die Rohkostspezialitäten vom RawfoodLifecoach-Stand von Florian Sauer in Anspruch nehmen. Florian Sauer und sein Team sind für die Pausensnacks verantwortlich. Darüber hinaus wird nochmals ein kleinerer Wurzelstand mit Rohkostliteratur und -produkten vor Ort im Saal vertreten sein, so dass Sie auch am Sonntag noch die Möglichkeit haben, sich die Bücher von Mimi Kirk und Dr. Brian Clement persönlich signieren zu lassen.

 

Parasiten – Feinde oder Helfer – Dr. Joachim Mutter

1. Die Wurzel:

Lieber Joachim, Du bist der Ansicht, dass B12-, Eisen- oder Nährstoffmangel auch durch Parasitenbefall hervorgerufen wird, weil die Parasiten die Nährstoffe klauen.

Dr. Joachim Mutter: Ob die Mängel von Parasitenbefall oder von Mangelernährng kommen, kann nicht unterschieden werden.

Zuerst kann man aber messen, ob überhaupt Vital- oder Nährstoffmängel vorliegen. Das kann z.T. schwierig sein, denn die Blutwerte spiegeln nicht für alle Messwerte den Körpergehalt wieder. In der Wurzel 01/2014 hatte ich dargelegt, dass die Messung auf Vitamin B12 im Blut nicht viel aussagt. Genauer ist es, wenn für den Vitamin B12-Status das Holotranscobalamin, die Methylmalonsäure und Homocystein gemessen werden.

Auch beim Eisenstatus sagt der Eisenwert im Blut nichts aus. Hier muss das Ferritin gemessen werden zusammen mit CRP*. Falls CRP normal ist, kann das Ferritin in den meisten Fällen (außer bei Tumoren) als Maß des Körpergehaltes herangezogen werden. Noch genauer wäre die Messung von löslichem Transferrinrezeptor (sTR), der genau angibt, ob ein Eisenmangel vorliegt oder nicht, auch bei Entzündungen.

Die herkömmliche Bestimmung von Magnesium oder Kalium ist auch ungenau, da diese Mineralstoffe zu über 98% in den Zellen vorhanden sind und nicht im Serum. Dies gilt auch für die meisten Spurenelemente, wie z.B. Zink. Daher muss man hier eine Vollblutanalyse durchführen lassen und im Falle der Spurenelemente, also um z.B. den Körperbestand von Selen zu messen, eignet sich eine Haarmineralanalyse noch besser. Dies wissen aber die meisten Ärzte nicht.

Bei chronischem und niedrigem Parasitenbefall ist der labormedizinische Nachweis fast nicht möglich. Dagegen ist der Nachweis bei starkem Parasitenbefall, wie es in den Tropen oft vorkommt, leichter.

Nun gibt es ja eine Vielzahl von Parasiten, die für den Menschen eine Belastung darstellen. Jede einzelne Parasitenart erfordert….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 04/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Parasiten entdecken und ausleiten – Florian Sauer

Florian Sauer:

Meine Parasitengeschichte hat ihren Ursprung wohl schon in ganz jungen Jahren. Mit der starken Lebensveränderung nach dem Zusammenschluss von DDR und BRD veränderte sich einiges in und an mir. Ich selbst komme aus den neuen Bundesländern. Wir haben vor der Wende eigentlich sehr einfach gelebt, sehr natürlich mit dem, was es damals aus Hof und Garten gab: Alles in Maßen und nichts in Massen, keine Zusätze, Fertignahrung, weder Mikrowellen noch Medikamente und auch keine Handys.

Alles ziemlich einfach und selbst Bananen und Orangen („schmunzelt“) gab es nur zu bestimmten Zeiten. Meist waren sie hinter der Ladentheke versteckt.

Alles in allem eine sehr gute Zeit, um mit regionalen Produkten und natürlicher Lebensweise organisch und relativ gesund aufwachsen zu können.

Als Kinder spielten wir sehr oft auf den umliegenden Müllkippen. Unser kleiner Wohnort Haselbach im schönen Thüringer Wald, direkt am Rennsteig gelegen, war früher Grenzgebiet. Die Müllautos aus dem Westen fuhren sehr oft in unsere Wälder, um dort den Hausmüll abzukippen. Wahrscheinlich hat der Osten dafür Devisen und wir aber Müllhalden bekommen.

Heute ist das natürlich nicht mehr so und alles wurde wieder naturnah hergestellt. Uns hat es damals als Kinder sehr gefallen, da wir mit allen möglichen Werbeprodukten spielen konnten. Wir wussten ganz genau Bescheid, was es damals alles gab, waren richtig scharf auf Cola, Milchschnitte und die tollen Fertigessen. Auf den Bildern sahen sie immer so lecker aus.

Dann kam die Wende und für uns begann der RUN. Ab diesem Zeitpunkt gab es nur noch Fertignahrung und industrielles Fastfood. Das Natürliche und Gewohnte wurde unattraktiv.

Wir dachten ja nie im Leben daran, dass es Produkte gibt, die uns im wahrsten Sinne des Wortes das Leben nehmen. Damals….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Von Parasiten, Gallensteinen, Zyste und B12-Mangel befreit – Michael Delias

Kotsteine

Wie in meinem Bericht „Aktivierung der Talgdrüsen“ in der Wurzel 03/14 bereits erwähnt, war 1989 im Oktober mein bis dato lebenslanger Neurodermitis-Juckreiz nach dreiwöchigem Heilfasten in der Schwarzwaldklinik gänzlich verschwunden und kam bis zum heutigen Tag nie wieder zurück.

Während der Fastenphase erhielt ich jeden Tag einen Darmeinlauf und mehrmals wöchentlich Colon-Hydro-Spülungen. Am Fenster des Colon-Hydro-Apparates konnte ich beobachten, wie kieselsteingroße, feste Kotsteine vom Wasserdruck mitgespült wurden, obwohl mein Darm vom Fasten schon vollkommen geleert war.

Bei den letzten Colon-Hydro-Spülungen meines Kuraufenthaltes kam nur noch klares Wasser. Das Gröbste war erst einmal aus meinem Organismus draußen, dachte ich.

Leberüberlastung

Wie überlastet war aber meine Leber, meine Galle und die anderen inneren Organe? Die Colon-Hydro-Spülungen sind in erster Linie für die Dickdarm-Entschlackung verantwortlich. Weder Dünndarm, Gallenblase und Leber werden mit der CHT (Colon-Hydro-Therapie) gereinigt.

Ab dem Rohkoststart 1989 belastete ich meine Leber wahrscheinlich weiterhin sehr stark mit Früchten. Vor dem Heilfasten taten dies Medikamente einschl. Cortison und Impfstoffe und alle möglichen Fette (Frittier- u. Bratenfette und tierische Fette.

Meine Galle wurde permanent zur Höchstleistung getrieben und produzierte wahrscheinlich viele Gallensteine. Meine einseitige Früchterohkost nach Helmut Wandmaker traktierte meine Leber in Form einer Alkoholmaische zusehends.

Früchtekost für Kapha

Ob sich mit einer einseitigen 100%igen Früchterohkost (ohne Wildpflanzen) Leber- und Gallenblasensteine herausreinigen lassen, ist nach meinem heutigen Wissensstand sehr fragwürdig. Auf alle Fälle werden Nieren, Nebennieren und Bauchspeicheldrüse durch einen jahrelang permanenten 100%igen Früchtekonsum, wie in meinem Fall, in ihren Tätigkeiten zu Höchstleistungen angetrieben und häufig überbeansprucht, sofern….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Parasiten – jeder hat sie! – Markus Rothkranz

Die Wurzel: Lieber Markus, wie bist Du auf das Thema Parasiten gestoßen?

Markus Rothkranz:

Warum fragen mich die Leute stets über Parasiten aus? Es ist so ein unangenehmes Thema. Warum muss immer ich derjenige sein, der den Leuten Angst machen muss? Ich möchte derjenige sein, der über Liebe spricht, über Romantik und wie man das Leben genießt.

Okay, das kann jetzt hässlich werden, aber ich denke, es ist Teil des Lebens. Ich war in den ersten 30 Jahren meines Lebens sehr krank und hatte fast jedes Problem, das man sich nur vorstellen kann. Ich hatte enorme Gelüste nach Brot und Zucker und allem, was Mehl oder Weizen beinhaltete.

Ich aß und aß und aß, aber nahm nie zu. Ich blutete, wenn ich auf die Toilette ging, das Jucken meines Gesäßes hat mich in den Wahnsinn getrieben.

Ich war sehr gereizt, hatte Schlaf- und Atemprobleme, viel Ohrenschmalz, konnte schlecht sehen, hatte ein schlechtes Gedächtnis, war die ganze Zeit müde. Zudem wurde mir oft übel. Ich war unter Leuten keine Spaßgranate.

Nach einiger Zeit Recherche hatte ich erkannt, dass ich möglicherweise Parasiten hatte und sie mit Dingen fütterte, die sie liebten. Sie verbreiteten sich wie verrückt in mir, wie Aliens. Igitt, das ist ekelerregend.

Die Wurzel: Die Aussage „Parasiten – jeder hat sie“ ist sehr provokant.

Markus Rothkranz:

Ohne sie wären wir nicht am Leben. Aber das Entscheidende ist, dass wir mehr „gute Kerle“ als „schlechte Kerle“ in unserem Körper haben sollten. Es gibt mehr lebende Dinge, die deinen Körper ausmachen, als menschliche Zellen. Z.B. haben wir zweieinhalb Kilo Darmbakterien (Probiotika und Hefepilze), die mit uns zusammenarbeiten, die aber keine menschlichen Zellen sind. Wir haben überall im Körper verteilt Bakterien in uns, die uns bei allem möglichen helfen.

Je mehr Schrott wir zu uns nehmen, beispielsweise…

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 04/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Parasitenbehandlung auf 5 Ebenen – Dr. Dietrich Klinghardt

1. Die Wurzel:

Lieber Dietrich, einer Deiner Hauptschwerpunkte ist die Schwermetallausleitung, die weltweit großen Anklang gefunden hat. Mit Hilfe von Bärlauch, Koriander und Chlorella u.a. werden Schwermetalle auf natürliche Weise im Körper und Gehirn gebunden und ausgeleitet. Bei stärkerer Vergiftung setzt Du auch medizinische Chelatbildner wie DMPS ein. Wie ist der Stand der Dinge, gibt es neue Mittel zur wirksamen Schwermetallausleitung?

Dr. Dietrich Klinghardt:

Wir haben in den letzten Jahren neue Mittel ins Programm genommen, die neben den bewährten, die Du genannt hast, mit sehr guten Erfolgen eingesetzt werden. Dazu gehört Micro Silica, das zahlreiche Sulfhydrylgruppen zur Verfügung stellt, die an einem Silizium-Molekül hängen und Schwermetalle im Darm wirkungsvoll binden.

Ein weiteres Mittel ist Matrix Metals, es wirkt extra- und intrazellulär und enthält in nanonisierter Form neben Chlorella auch Koriander, Glutathion, Glycin und viele weitere Wirkstoffe. Es wird auch von Säuglingen und autistischen Kindern sehr gut toleriert.

Außerdem verwenden wir….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 04/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Zuckerarme Rohkosttherapie zur Beseitigung von Ablagerungen und Schmarotzern  – Dr. Dieter Freitag

Die Wurzel:

Lieber Dieter, nach „Einfach leben“ (S.62/Nr.36), „Evolutionsmedizin Rohkost“ (S.65/Nr.193) und „Klimaschutz durch natürlich leben“ ist 2013 Dein viertes Buch „Rohkosttherapie“ (S.63/Nr.54) erschienen.

Oftmals wirken Physio-, Psycho- und medizinische Therapie bei allen möglichen Krankheiten nur vordergründig, nicht aber die Rohkosttherapie, gerade wenn sie von Ärzten, Heilpraktikern oder Physiotherapeuten unter medizinischer Aufsicht überwacht wird, wieso?

Dr. Dieter Freitag:

Die häufigsten Ursachen von echten Krankheiten sind Ablagerungen in den Organen und Schmarotzer und Parasiten im ganzen Körper. Die sogenannten Infektionskrankheiten sind in den meisten Fällen Reinigungsprozesse.

Konventionelle medizinische Therapien können diese echten Krankheiten oft nicht beseitigen. Hier hilft jedoch eine Rohkosttherapie mit Darmspülungen und längerer Zeit Rohkost aus rohem Gemüse und Nüssen. Die Rohkosttherapie stärkt vor allem das Immunsystem.

2. Die Wurzel:

Der Vorteil einer vom Arzt/Heilpraktiker verschriebenen und überwachten Rohkosttherapie in Verbindung mit Darmreinigung liegt darin, dass sie nicht nach kurzer Zeit abgebrochen wird, wie dies bei vielen Menschen ansonsten der Fall ist.

Wie lange sollte die Rohkosttherapie bei vorliegenden chronischen Krankheiten angewandt werden, um überhaupt ans Ziel, die Ausheilung zu gelangen?

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 04/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

Parasitenausleitung mit Hilfe von Rohkost und Colon-Hydro – Martina Grünenwald

1. Die Wurzel:

Liebe Martina, Du bist Heilpraktikerin und bietest Colon-Hydro- in Verbindung mit Rohkost-Therapie an. Wie oft ist es bisher vorgekommen, dass Deine Klienten mit Hilfe der Colon-Hydro-Therapie Parasiten ausgeschieden haben?

Martina Grünenwald:

Zuerst möchte ich für alle Leser klären, was man unter „Parasiten“ versteht:Als Parasiten werden Krankheitserreger verstanden, die Menschen und Tiere befallen können und Krankheiten verursachen. So wie es von allem auf dieser Erde zwei Seiten gibt, so gibt es auch prinzipiell zwei Arten von Lebewesen, die auf und in dem Menschen wohnen können:

1. Gesundheitsfördernde Bakterien: Diese wohnen auf der Haut, den Schleimhäuten und im Blut des gesunden Menschen.

Gesunde Menschen haben gesundes Blut, das voller Vitalstoffe und Sauerstoff, also basisch, ist.

Wenn die gesunden Bakterien einen Bereich des Körpers besiedeln, werden sie als gesunde Flora bezeichnet. Je nachdem, an welchem Körperteil sie leben, spricht man dann von der „gesunden Darmflora“, von der „gesunden Scheidenflora“ usw.

Die rohe Pflanzennahrung bildet ein gesundes, basisches, vitalstoffreiches Milieu mit einem hohen Sauerstoffgehalt, das die gesunden Bakterien für ihr Überleben benötigen.

2. Schädliche, krankheitserregende Keime und Lebewesen: Der Überbegriff dafür heißt „Parasiten“.

Zu den Parasiten gehören krankheitserregende (pathologische) Bakterienarten, Pilze, Viren, verschiedene Wurmarten wie…..

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 04/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt – Ingrid Pahn

1. Die Wurzel:

Liebe Ingrid, als Zahnarzt hat man tagtäglich mit Umweltgiften, insbesondere Quecksilber und allen anderen giftigen Werkstoffen zum Aufbau von Zahnfüllungen, zu tun. Wie schützt Du Dich in Deiner Praxis davor

Ingrid Pahn:

Das ist gut auf den Punkt gebracht. In unserer Praxis verwenden wir viel Keramik und Zemente und favorisieren die metallfreie Versorgung. Trotzdem haben wir natürlich auch mit anderen Materialien zu tun.

Beim Herausbohren von alten Amalgamfüllungen schützen wir uns mit speziellen Masken, Handschuhen, separater Sauerstoffzufuhr, Raumluftabsaugung und einer ganzen Fensterfront zum Lüften. Dies nutzen wir auch bei der Verarbeitung aller anderen Materialien.

2. Die Wurzel:

Doch alleine der Mundschutz ist nicht ausreichend, da auch nach der Zahnbehandlung giftige Partikel in der Luft herumschwirren, man als Zahnarzt ja nicht die ganze Zeit mit Atemmaske herumläuft und die Umweltgifte auch direkt über die Hautporen aufgenommen werden. Daher müsste es für Zahnärzte ganz selbstverständlich sein, von Zeit zu Zeit eine Schwermetallausleitung durchzuführen.

Wie oft hast Du persönlich schon Maßnahmen ergriffen, Dich von Schwermetallen zu entgiften?

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 04/2014 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

 

Malcare WordPress Security