Die Wurzel Nr. 03/2015 mit Cara Brotman

In der Ausgabe 03/2015 erwarten Sie wieder interessante Themen rund um die Rohkost. Diesmal erneut mit dem Schwerpunktthema Schilddrüse.

Die Inhalte der aktuellen Ausgabe sind:

 

Mit 47 fit wie mit 17 – Cara Brotman

Die Wurzel: Liebe Cara, immer mehr Menschen entdecken, dass Lebendigkeit und Jugendlichkeit in Abhängigkeit zu lebendiger Nahrung stehen. Wann wurde Dir klar, dass Körper und Gehirnzellen Lichtphotonen benötigenaus Rohkost, Sonnenlicht, frischem Wasser, frischer Luft und durch Körperübungen?

Cara Brotman: Als kleines Mädchen sind mir oft ältere Damen aufgefallen, die sich kaum bewegen konnten. Ich dachte damals, das sei normal und mir würde es eines Tages auch so ergehen. Aber als ich älter wurde, bemerkte ich, dass es in meiner Familie auch Frauen gab, die zwar älter waren, aber nicht dem Bild der alten, traurigen Lady inmeinem Kopf entsprachen. Ich realisierte schnell, dass die Nahrung eine wichtige Komponente spielt, wenn es um den Alterungsprozess eines Menschen geht. Ich kannte jeweils zwei Menschen desselben Alters mitdrastisch unterschiedlichen Körpern.

Die Menschen, die industriell verarbeitete Lebensmittel zu sich nahmen, hatten Schwierigkeiten, ganz normale Alltagsdinge
zu bewältigen im Gegensatz zu ihren Gegenstücken, die auch länger sehr aktiv blieben und dazu eine sehr positive Einstellung zum Leben hatten.
Wenn man eine pflanzenbasierte, rohe Kost zu sich nimmt, hilft man seinem Körper ungemein, sich selbst zu regenerieren. Der
Selbstheilungsprozess geht so viel schneller vonstatten. Es ist zudem viel schwieriger, sich ernsthaft zu verletzen. Vor ca. sieben Jahren war ich in einen schweren Autounfall…

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Schilddrüsenüber- & unterfunktion – Dr. Joachim Mutter

Die Wurzel: Lieber Joachim, der Bürger will bei allen möglichen Krankheiten schnelle Lösungen vom Arzt serviert bekommen, sich aber mit den Krankheitsrisiken des modernen Lebens nicht auseinandersetzen. Du als Umweltmediziner hast Dich aber in aller Einzelheit, ob B12-, Amalgam-Problematik, Vitamin D-Vorsorge, Mineralstoffdefizite, Mikrowellenauswirkung, Alzheimer etc. beschäftigen müssen.

Für den Bürger scheinen die Ursachenquellen unüberschaubar, so viele Einzelprobleme haben sich seit den letzten 30 Jahren zu den bestehenden Krankheitsursachen dazugesellt. Und trotzdem hast Du für die Leser einen Weg aufgezeigt, so gut wie möglich die Negativeinflüsse unserer Zeit auszuschalten und das Immunsystem durch Bewegung und gesunde Kost zu trainieren, siehe Deine Bücher* „Gesund statt chronisch krank“, „Lass dich nicht vergiften“, „Grün essen“ und „Amalgam, Risiko für die Menschheit“.

Auch beim Thema „Schilddrüsenfehlfunktionen“ gibt es nicht nur eine Hauptursache. Inwieweit spielt Deiner Meinung nach eine Überdosierung von externem Jod durch nichtdeklarierte jodhaltige Lebensmittel eine entscheidende Rolle?

Dr. Joachim Mutter: Ich glaube nicht, dass jodhaltigen Lebensmitteln eine entscheidende Rolle bei Schildrüsenerkrankungen zukommt. Wichtiger sind….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Schilddrüsengesundheit – Dr. Jürgen Hengstmann

Prof. Dr. med. J. Hengstmann: Hashimoto ist ein japanischer Mediziner, der diese Krankheit (= Morbus) als erster beschrieben hat. Hashimoto Thyreoiditis bedeutet Entzündung der Schilddrüse auf Autoimmunbasis, d. h., Selbstzerstörung der Zellen durch körpereigene Abwehrzellen. Dies wird durch Bestandteile (Jod), die durch die Nahrung aufgenommen werden, ausgelöst, wenn die dafür verantwortlichen ererbten Merkmale vorhanden sind. Dies bedeutet Selbstzerstörung der Schilddrüse.

Der Beginn der Erkrankung wird vom Patienten anfangs nicht bemerkt, da anfangs keine Symptome, weder Über- noch Unter-funktion, auftreten. Morbus Basedow bezeichnet eine schwere Überfunktion der Schilddrüse, die unbehandelt häufig zum Tode führt. Von Basedow war ein deutscher Mediziner, der Mitte des 19ten Jahrhunderts in Merseburg lebend, diese Erkrankung beschrieb.

Morbus Basedow geht nicht mit einer Selbstzerstörung….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Schilddrüse, die Stressdrüse – Dr. Ulrich Mohr

1. Die Wurzel: Lieber Uli, Du hast Dich intensiv mit dem Sympathikus (Aktivnerv) und dem Parasympathikus (Passivnerv – Entspannung) beschäftigt, um vereinfacht aufzuzeigen, dass jegliche Heilung nur über den Parasympathikus, also im Entspannungszustand, stattfinden kann. Welche Funktion übernimmt das Schutzschild „Schilddrüse“ auf biochemischer Ebene bei der Verarbeitung von Stress?

Dr. Ulrich Mohr: Es ist in der Tat so, lieber Michael, dass mich verständlich formulierte Naturgesetze auf diese fast digital anmutende Taktung des Stoffwechsels bzw. der menschlichen Überlebensaktivität hingeführt haben. Ich habe alle diesbezüglichen Einsichten in der Simplonik, der Lehre von der Einfachheit, zusammengefasst.

In einer Welt, die immer komplizierter wird, haben sich Biochemie und Neurologie in der mathematisch unendlichen Vernetzung von zig Milliarden Stoffwechselreaktionen pro Sekunde chancenlos verloren. Die Krankheitsartenstatistik spricht für sich. Der Ursprung all dessen ist hingegen sehr einfach. Tatsächlich bewegen wir….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Schilddrüsenüberfunktion aufgelöst – Eva Vogt

Nach vielen Jahren der Beobachtung habe ich auf der Reise meines Lebens festgestellt, dass alles, was wir während unserer Lebenszeit tun, entweder von der Liebe oder von der Angst gesteuert wird.

Seit meinem 18. Lebensjahr bin ich auf der Suche nach dem Geheimnis für Gesundheit und Glückseligkeit.

Wenn ich im Rückblick meine Familie betrachte, würde ich eher meine Mutter als ängstlich beschreiben, wohingegen ich meinen Vater als einen sehr mutigen Krieger des Lichts und der Liebe erlebt habe. Er wollte in meiner Heimat der Slowakei als Politiker für die Menschen viel zum Positiven verändern.

Im Laufe meines Lebens ist mir klar geworden, dass es mehrere Ursachen für Ängste gibt. Erst ab dem siebten Lebensjahr fangen Kinder an, ihr Leben bewusst zu reflektieren. Bis dahin sind alle bisherigen Erlebnisse, Erfahrungen, Tätigkeiten, Freuden und Ängste im Unterbewusstsein gespeichert…

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Schilddrüsenprobleme muss man nicht hinnehmen! – Yvonne Zindler

Die Wurzel: Liebe Yvonne, was bedeutet Hashimoto genau?

Rohkostlady: Als Hashimoto-Thyreoiditis bezeichnet man eine chronische Entzündung der Schilddrüse, bei der das Immunsystem das Schilddrüsengewebe angreift und zerstört (Autoimmunkrankheit).

Die Schilddrüse nimmt zahlreiche wichtige Aufgaben wahr. Sie ist ein schmetterlingförmiges Organ und liegt im Hals knapp unterhalb des Kehlkopfes an der Vorderwand der Luftröhre. Die von ihr erzeugten Hormone Tetrajodthyronin/Thyroxin und Trijodthyronin (besser bekannt unter T3 und T4) sind Voraussetzung für eine normale Funktion vieler Organsysteme und greifen in viele Stoffwechselprozesse ein. Damit gehört sie zu den lebensnotwendigen Hormondrüsen unseres Körpers.

Ein weiteres wichtiges Hormon ist das Thyroidea-stimulierende Hormon (TSH), das in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) gebildet wird und je nach Schilddrüsenhormonspiegel im Blut über einen Rückkopplungsmechanismus die Hormonproduktion in der Schilddrüse erhöht oder vermindert.

Von Jahr zu Jahr steigt übrigens die Anzahl der Schilddrüsenerkrankungen. Mittlerweile ist jeder dritte* Bundesbürger von einer Funktionsstörung der Schilddrüse betroffen.

Die Wurzel: Wann begannen Deine Schilddrüsenprobleme?

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Schilddrüse selbstgeheilt – Heike Bauer

Ungefähr im Alter von 15 Jahren, da war ich gerade in der 8. Klasse des Gymnasiums, fühlte ich mich öfter müde, schlapp, ohne große Lust auf den Unterricht und konnte eine leichte Gewichtszunahme feststellen.

Ich selbst habe zu dieser Zeit keinen großen Handlungsbedarf gesehen. Immerhin war ich 15 Jahre alt, und hin und wieder müde und unkonzentriert zu sein, schien mir auf Grund von langweiligem Schulunterricht nicht sonderlich außergewöhnlich.

Es war eher das erwachsene Umfeld, das meinte, ich solle mich besser mal durchchecken lassen. Natürlich war ich dann irgendwann soweit, dass ich zu meiner Ärztin ging und ein Blutbild machen ließ. Zu dieser Zeit war mein Vertrauen in die Schulmedizin noch unglaublich stark, trotz ausschließlich homöopathischer und pflanzlicher Behandlung während meiner Kindheit. Ich selbst wollte später unbedingt Medizin studieren und mich als Hausärztin mit Schwerpunkt Naturheilkunde niederlassen. Man könnte sagen, ich war ganz im Banne der „Halbgötter in Weiß“.

Meine Hausärztin teilte mir also mit, dass mein TSH*-Wert (der die Steuerhormone der Schilddrüse erfasst) erhöht sei. Sie erklärte mir, dass ein erhöhter Wert darauf hinweise, dass meine Schilddrüse zu wenig eigene Hormone (Thyroxin und Thyreonin) bildet. Sie erklärte mir noch, dass die Hormone der Schilddrüse wichtig für viele Stoffwechselvorgänge im Körper sind und man deshalb sofort Maßnahmen ergreifen sollte. Daraufhin bekam ich dann die Dosis von …

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Rohkost & Narzissmus – Michael Delias

Die meisten, die ernsthaft in die Rohkosternährung einsteigen, erhalten nicht nur das höchste Gut, ihre Gesundheit, zurück. Ganz nebenbei verändert sich deren Erscheinungsbild in strahlende Schönheit. Dies lässt die Wellen der Euphorie immer höherschlagen, ein zusätzlicher Motivationsschub, die Rohkosternährung konsequent ohne Ausnahmen weiterzuverfolgen.

Die Euphorie- bzw. Motivationskurve lässt aber ab einem gewissen Grad wieder nach und wird von der Lust- bzw. oralen Befriedigungskurve abgelöst. Die Lustkurve hat zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht ihren Höhepunkt erreicht im Gegensatz zur Euphoriekurve (Gesundheit & Schönheit).

Hin- und hergerissen zwischen Euphorie- und Lustkurve muss man sich letztendlich für eine der beiden Energiekurven entscheiden, um nicht entzweit zu werden. Dass man beide Kurven miteinander vereinen bzw. aufeinander abstimmen kann, darauf kommt….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Bundesweites Rohkost-Gesprächskreistreffen in Nürnberg

Wir laden recht herzlich zum 1. bundesweiten Rohkost-Gesprächskreistreffen nach Röthenbach in die Gaststätte Floraheim ein. Herzlich sind alle Rohkost-Selbsthilfegruppen, -Gesprächskreise, -Potluck-Gruppen und deren Mitglieder aus dem deutschsprachigen Raum (incl. A, CH, LU, Südtirol etc.) eingeladen, am Treffen teilzunehmen und sich gegenseitig auszutauschen, um eine bessere Vernetzung untereinander zu erreichen. Viele Rohkostkreise sind neu aus dem Boden geschossen, andere wiederum haben sich aufgelöst. Die Liste der bestehenden Rohkostkreise weltweit (vor vielen Jahren in jeder Ausgabe der Wurzel unter „roots around the world“ veröffentlicht) ist nicht mehr aktuell. Wir stellen seit der Wurzelausgabe 02/15 regelmäßig in jeder Ausgabe einen aktuellen Rohkostkreis vor. Diesbezüglich können Sie gerne auf uns zukommen. Schreiben Sie uns unter Kennwort „Rohkreis“ an info@die-wurzel.de oder per Fax: 09120/1800-79 oder per Post an „Die Wurzel – Rohkreis – Finkengasse 28 – 90552 Röthenbach“. Bitte senden Sie uns auch Fotos zu.

An unserem monatlich stattfindenden Nürnberger Rohkostkreis im Floraheim nehmen immer wieder rohkostorientierte Leute aus Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Regensburg, Amberg, Neumarkt, München, Darmstadt, Wiesbaden, Stuttgart und auch von weiter her…..

Weiteres unter Rohkost-Gesprächskreistreffen 2015

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Rohkostkreis Fulda – Sandra Beutler

Am 6. Juni 2015 war es soweit: Unser erstes „PEACEFOODFESTIVAL meet&eat“ fand im Umweltzentrum in Fulda statt. Was als kleiner Rohkostpotluck geplant war, entwickelte sich schnell zu einer größeren Idee.

Wir, Marisa Schramm und Sandra Beutler, wollten einfach mehr Menschen erreichen und so war unser Festival geboren. Mit null Erfahrung im Bereich Eventplanung wagten wir uns daran, alles Nötige in die Wege zu leiten, um innerhalb kürzester Zeit einen geeigneten Standort, eine Band und rohköstliches und veganes Essen zu organisieren. Uns war völlig klar, dass es in erster Linie nicht darum geht, alles perfekt zu machen, sondern überhaupt etwas in dieser Richtung zu bewegen: Menschen durch den rohköstlichen und veganen Gedanken zusammenzuführen und neue Menschen mit unserer Begeisterung anzustecken.

Das Umweltzentrum bot mit seinem tollen Garten in den Auenwiesen Fuldas und seiner Philosophie vom ökologischen und nachhaltigen Leben den optimalen Standort. Und die Leute vom Umweltzentrum waren zudem von unserer Idee begeistert.

Vegane Rockband

Auch mit den „Kafkas“ hatten wir die ideale Band gefunden. Sie sind nicht nur eine bekannte Rockband aus Fulda, sondern auch mit Leib und Seele bei der veganen Bewegung dabei. Sänger Markus Gabi lebt selbst seit vielen Jahren vegan, und hat sogar ein Hausschwein und bietet vegane Kochkurse an. Deshalb haben….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

 

Rohkost in Indien – Bharati Glanert

Die Wurzel: Liebe Bharati, wie kommt jemand, der die letzten 12 Jahre in Indien gelebt hat, zur Rohkosternährung?

Bharati Corinna Glanert: Das war andersherum. Ich hatte meine Ernährung schon eineinhalb Jahre vor meinem Indienaufenthalt zu 100% auf Rohkost umgestellt.

Am Anfang meiner Ernährungsumstellung waren es hauptsächlich gesundheitliche Gründe, die mich dazu bewogen haben, meinem Körper ausschließlich lebendige Nahrung zuzuführen.

Ich war erst Anfang 20, hatte aber leider schon ernsthafte Krankheiten. So waren z.B. über ein Jahr hinweg alle meine Lymphknoten auf Tischtennisballgröße angeschwollen. Das war nicht nur schmerzhaft, sondern auch psychisch sehr belastend. Eine vorsichtige Vordiagnose deutete auf Krebs hin, da keiner diese idiopathischen Symptome verstehen konnte.

Irgendwann traf ich die Entscheidung, anstatt mich noch mehr der Schulmedizin mit all ihren Nebenwirkungen auszusetzen, einen Selbstversuch mithilfe von Fasten, Entgiften und später mit Ernährungsumstellung zu starten.

Bereits nach meiner ersten Fastenphase setzte ein starker Selbstheilungsprozess ein. Chronische Schmerzen ließen merklich nach. Davon angespornt stellte ich meine Ernährung….

Die weiteren Informationen dieses Artikels finden Sie in Ausgabe 03/2015 – Bestellung: bestellung@die-wurzel.de oder Tel: 09120/180078

Malcare WordPress Security