Algen

Algen sind eine unerschöpfliche Mineralstoff-, Eiweiß- und Vitamin-B-Quelle etc. . Sie enthalten letztendlich alle Nährstoffe, die wir brauchen, denn das Leben ist aus dem Meer entstanden und die Alge ist die erste Grünpflanze und damit Photosynthese betreibende Pflanze der Erde. Alle Kohlsorten wurden aus der Alge gezüchtet.

Welche Algenarten kennen wir?

1. Grünalgen:

Sie kommen sowohl im Süßwasser als auch im Meer vor. Es gibt bis zu 10.000 verschiedene Arten. Die bekannteste Grünalge ist die Chlorella. Eine weitere Grünalge ist die Armleuchteralge, eine höchst entwickelte Süßwasseralge, die sogar auf Mauern und Baumrinden grüne Bezüge bildet oder in Gewässern als grünliche Masse vorkommt. Im Meer bilden verschiedene Grünalgen bis zu zehn Meter lange Röhren. Viele blattartige Grünalgen werden als Suppen- und Gemüseeinlage genutzt. Alle Grünalgen enthalten viel Chlorophyll A und B.

Die Chlorella-Alge enthält bis zu 60% für die Blutbildung lebenswichtiges Eisen.

Chlorella gegen Stress

Darüber hinaus ist sie ideal für den Stressabbau, da sie eine hohe Zinkkonzentration aufweist. Der Nachteil bei Chlorella, die 100mal kleiner als Spirulina ist, dass die harten Zellwände aufgebrochen werden müssen, um überhaupt verdaut werden zu können. Es gibt ein patentiertes japanisches Verfahren ohne Hitzeeinwirkung. Daher ist die Produktion von Chlorella sehr teuer, was der Kunde am hohen Preis spürt. Chlorella wird gerne an Suppen, Salate und Gemüse getan.

2. Rotalgen:

Der rote Farbstoff (Phycoerythrin) ermöglicht es, das blaugrüne Licht in größeren Tiefen besser auszunutzen als Grünalgen. Rotalgen können daher bis in Tiefen von 150 Metern wachsen. Sie wachsen in Meeren gemäßigter Zonen und sind alle mit einer Haftscheibe am Untergrund festgewachsen.

Nori-Alge (Sushi)

Die bekannteste unter den Rotalgen ist die Nori-Alge (Nori ist in Rohkostqualität nicht möglich, da das Nori-Fertigungsverfahren 60 bis 80°C benötigt, für Veganer und Vegetarier interessant), die für Sushi verwendet wird. Daneben gibt es Dulse, die in Schottland und Irland als Suppeneinlage oder im Salat verzehrt wird, Ulve (Sealettuce), die in Farbe und Aroma an Spinat erinnert.

Rotalge gegen Darmparasiten

Markuri, eine weitere Rotalge mit korallenartigem Aussehen, wird gegen Darmparasiten eingesetzt. Weitere Rotalgen sind „Blutroter Seeampfer“ und „Irish Moos“ u.a. . Agar-Agar ist ein aus Rotalgen bekanntes gelatineähnliches Produkt.

3. Blaugrüne Algen (Blaualgen):

Die bekanntesten Sorten sind Spirulina-, Afa- und Hijiki-Algen.

Spirulina

Der Name Spirulina kommt von der Spiralform jeder Algenzelle. Es gibt ca. 40.000 verschiedene Spirulina-Arten. Spirulina-Algen sind die ursprünglichsten Algen unseres Planeten und gedeihen seit ca. 3,5 Milliarden Jahren am besten in sehr warmen alkalischen salinen Seen bei 32 bis 38°C. Man findet sie daher am meisten in Westafrika am Südrand der Sahara im Tschadsee, in Kenia am Rudolfsee und in Mexiko am Texcocosee. Trotz der idealen Wachstumsbedingungen bei genannten hohen Temperaturen, sind Spirulina nicht nur sehr hitze-, sondern auch sehr kältebeständig.

Nahrungsmittel gegen Welthunger

Spirulina ist ein Nahrungsmittel gegen den Welthunger, da es seine Biomasse alle zwei bis fünf Tage verdoppelt, alle acht essentiellen Aminosäuren und damit ein biologisch komplettes Protein (Spirulina Platensis hat den höchsten Eiweißgehalt von allen bekannten Nahrungsmitteln – beziehbar über die Wurzel, S. 76) enthält und wenig Land zum Anbau benötigt.

Darüber hinaus enthalten sie die wertvolle Linolsäure und die nur noch in Muttermilch vorkommende Linolensäure (GLA). Beide sind ungesättigte Fettsäuren.

Vitamin B 12

Von allen pflanzlichen Formen ist in der Spirulina-Alge die höchste Vitamin B12-Konzentration enthalten. Daneben bieten diese Algen einen riesigen Schatz an Chlorophyll, Vitaminen und Mineralstoffen und sie wirken gegen radioaktive Strahlen.

Afa-Alge

Afa-Alge (Aphanizomenon flos-aquae) stammt vom Klamath-See in Oregon und zählt auch zu den blaugrünen Algen. Einige Vergleichswerte zwischen Muttermilch und Afa-Alge sprechen für dieses wunderbare Geschenk der Natur:

Vitamin B 12:

1 g Afa enthält 2450 ng Vitamin B 12

100g Muttermilch enthalten 30-100ng VB 12

Eisen:

1 g Afa enthält 350 mcg Eisen

100g Muttermilch hat 26-58 mcg Eisen

Mangan:

1 g Afa enthält 23 mcg Mangan

100g Muttermilch enthalten 0,7 bis 1,4 mcg Mangan

Hijiki-Alge:

Und eine der schmackhaftesten blaugrünen Algen ist die Hijiki-Alge, die man in Rohkostqualität (ähnlich von der Konsistenz wie weich gekochte Hörnchennudeln, nachdem man sie 15 bis 20 Minuten in kaltem Wasser eingeweicht hat) lecker zum Salat verspeisen kann. Sie wird bis zu 42°C sonnengetrocknet und nicht weiter behandelt. Sie schaut wie eine Mischung aus Hörnchen- und Rohrnudeln aus.

Osteoporose-Killer

Die Hijiki ist ein tiefschwarzes, sehr verzweigtes Seegras, welche als Osteoporose-Killer eingesetzt wird, weil sie zehnmal mehr Kalzium aufweist als Kuhmilch und sehr hohe Werte an Kalium, Eisen und Vitamin B 12 hat. Sie kräftigt auf wunderbare Weise die Haut, Haare und die Finger- und Fußnägel.

4. Braunalgen:

Braunalgen wachsen auf dem Meeresboden. Sie sind auch als Tang bekannt. Die bekanntesten Sorten sind Wakame, Kombu und Arame.

Entgiftung von Nikotin

Wakame ist neben der Hijiki-Alge eine der schmackhaftesten und leicht zu verdauenden bzw. aufzuspaltenden Alge überhaupt. Diese sonnengetrockneten Algen in Rohkostqualität können in kaltem Wasser eingelegt werden und zu den verschiedensten Rohkostgerichten gegessen werden. Sie erinnern in ihrer Konsistenz an weichgekochte breite Bandnudeln. Der Eiweißgehalt liegt bei 14 bis 16%, der Kohlehydratanteil zwischen 41 und 72% und ein Fettanteil von 2 bis 12% und damit ist die Wakamealge eine richtige Kraftnahrung. Darüber hinaus enthält sie sehr viel Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel und Selen. An Vitaminen weißt sie hohe Mengen an Provitamin A, Vitamin K, Folsäure und Niacin auf.

Jodgehalt sehr niedrig

Sie wird bei der Entgiftung von Nikotin besonders geschätzt und für Menschen mit Schilddrüsen-Überfunktion eignet sie sich sehr gut als Nahrungsmittel, da ihr Jodgehalt mit 10mg pro 100g sehr niedrig ist im Vergleich zu anderen Algen wie Hijiki 45 mg, Arame 60 mg und Kombu 100mg pro 100g Alge.

Zubereitung:

Mit der Schere in kleine Stückchen schneiden und in Wasser einlegen, je nach Geschmack mehr oder weniger Salz heraus waschen, indem man das Salzwasser immer wieder neu abschüttet, bis sie nicht mehr zu salzig sind und danach noch einige Minuten in wenig Wasser quellen lassen, bis sie zum Verzehr weich genug sind.

Verzehr von Wakame:

a. Eingeweicht zur Nuss,Wurzel,Wildpflanze

b. Im bunten Salat (Krautsalat etc.)

c. Wenn Bedürfnis nach Salz innerhalb der Vitalkost, dann Algen pur zu Gemüse, Gemüsefrüchten oder unter Champignon-Antipasti (Rohkostgericht)

Kombu-Alge gegen Kropf

Da der Jodgehalt sehr hoch ist in der Kombu-Alge, wird sie in Japan erfolgreich gegen Kropfbildung eingesetzt.

Natürliche Essenssperre

Dagegen warnt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Europäern vor der Kombu-Alge aufgrund ihres hohen Jodgehalts. Die DGE empfiehlt auch bei der Wakame-Alge mit niedrigem Jodgehalt nicht mehr als täglich einen Strang sonnengetrocknete Wakame-Alge zu verzehren (die Empfehlung der DGE:  2mg Jodgehalt pro 100g Algen täglich nicht zu überschreiten). Sie wissen ja, dass Algen in Deutschland nur als Badezusatz zugelassen sind. Unsere Empfehlung: Essen Sie soviel, solange sie Ihnen schmecken. Irgendwann kommt eine Essenssperre und man muss eine Pause von ein bis zwei Tagen oder Wochen einlegen. Dann ist der Punkt erreicht, an dem all Ihre Mineralstoff- und Eiweißspeicher voll sind und vorübergehend kein Verlangen mehr nach diesen hochkonzentrierten natürlichen Nahrungsmitteln besteht. Wenn der Appetit danach wieder einsetzt, kann es sein, dass Sie wieder Bedarf an hochwertigen Stoffen haben.

Kombu zum Muskelaufbau

Darüber hinaus kann die Kombu-Alge optimal zum Muskelaufbau eingesetzt werden, da sie zehnmal mehr Magnesium enthält als normales Gemüse. Magnesium stärkt Muskeln und Herz optimal.

In der Kombu-Alge findet man folgende Mineralstoffe in hoher Konzentration neben Jod und Magnesium: Eisen, Kalzium, Phosphor, Chlor, Alginsäure.

Zubereitung:

Kombu-Algen trocken in den Vitamix (Angebot S. 78) geben und zu Pulver bzw. Algenmehl mixen (Personal Blender geht kaputt!). Wer die Kombu-Alge weniger salzig haben möchte, die Kombu-Algenstreifen kurz mit Wasser abwaschen und danach sofort wieder mit einem Tuch abtrocknen (sie dürfen sich nicht mit Wasser voll saugen und biegsam werden, dann kann man sie nicht mehr mixen), in Stücke brechen und im Vitamix zu Pulver verarbeiten.

Verzehr von Kombu:

siehe Verzehr von Wakame-Algen

Eine weitere Braunalge, die Arame Alge ist weniger spannend für Vitalköstler, da sie roh nicht sehr wohlschmeckend ist.

5. Weitere Algenarten:

Dinoflagelatten, Kalkalgen, Kieselalgen etc

Geschichte der Algen

Schon vor 2500 v. Chr. wurden Algen in China als Nahrungsmittel genutzt. Dies haben die Japaner von den Chinesen übernommen. Das erste Mal wurden im Jahr 1670 in Japan Algen in Aquakulturen gezüchtet. Auch in Europa wurde die Alge als Speisemittel genutzt. So wurde z.B. in Irland im 12. Jahrhundert die Alge Dillisk gesammelt und verzehrt.

Bei den alten Griechen wurden Algen als Wurmmittel eingesetzt.

Im 18. Jahrhundert wurde Kelp (Algenasche) zur Glasherstellung eingesetzt. Dafür wurden jährlich drei bis vier Millionen Tonnen Algen geerntet.

Japanische Frauen gesünder

In Japan werden jährlich 300.000 Tonnen Algen verspeist. Und es ist in Studien nachgewiesen worden, dass japanische Frauen weniger Herz-Kreislauf-Leiden, Osteoporose und Brustkrebs etc. aufweisen als Europäerinnen. Die Japaner geben allein für die Nori-Produktion (Nori hat unter den Algen den höchsten Marktwert) eine Milliarde Dollar im Jahr aus.

Auf den Phillipinen werden seit 1972 Algen für kommerzielle Zwecke angebaut. Dort gibt es mittlerweile 80.000 Algenfarmer, die Algen für die Agar-Agar- und Carrageen-Herstellung anbauen und ernten.

Die Vorteile des Algenverzehrs

Kaum ein anderes Nahrungsmittel hat so viele wertvolle Eiweiße, Fettsäuren, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente wie die Algen. Besonders die fein gelöste und gleichzeitig konzentrierte Form der Mineralien garantiert eine optimale Aufnahme vom menschlichen Körper.

Darüber hinaus haben die Algen viele wohltuende gesundheitliche Effekte. Ich möchte nur einige nennen. Sie wandeln u.a. im Körper vorhandene Radioaktivität um, bauen Zellen neu auf und die Darmschleimhaut wird ganz neu gebildet. Fingernägel, Haare und Zähne werden durch den regelmäßigen Verzehr remineralisiert und werden schöner und wieder fester/geschmeidiger. Man bekommt mehr Spannkraft, die Konzentrationsfähigkeit und Leistungsfähigkeit des Gehirns nimmt zu, man hat mehr Muskelkraft, ist weniger stressanfällig und im Winter fühlt man sich von innen erwärmt.

Die Nachteile des Algenverzehrs

Algen speichern nicht nur Mineralstoffe sehr gut, sondern auch Giftstoffe. Oftmals ist der Cadmium- und Bleigehalt von Algen aus nicht kontrollierten Gewässern 20mal höher als bei Landgemüse, abhängig von der Sauberkeit der Meere. Daher achten Sie beim Kauf der Algen, dass sie aus kontrollierten Gewässern stammen. Unsere Algen (Wakame, Kombu, Hijiki, Spirulina etc.) stammen alle aus kontrollierten Gewässern und das verrät der Geschmack. Aus diesem Grund erntet die japanische Algenindustrie im Norden des Landes vor den Küsten Hokkaidos, wo es fast keine Industrie gibt.

Symptome bei zuviel Algenverzehr aufgrund der eiweiß-, stärke- und mineralstoffreichen (salzreichen) Konsistenz können sein:

a. Halsschmerzen, Mandelziehen, Verschleimung, Schnupfen bis hin zur Grippe, Gliederschmerzen, Fieber aufgrund zuviel Salz und Eiweiß, dann sparsam verwenden.

b. Darmverschlackung, da zuviel Schmierstoffe, dann sparsam einsetzen.

c. Stuhlgang verändert sich, stinkt (Algen enthalten mehr Schwefel als Kohlgewächse), wird schmierig wie bei Fleisch- oder Wurstverzehr, da zuviel Eiweiß verzehrt wird, welches im Darm leicht fault.

Wenn solche Symptome auftreten, die Algen sparsamer verwenden. Doch meistens tritt schon vorher oder einige Zeit nach dem Auftreten dieser Symptome eine Essenssperre (=kein Verlangen mehr nach Algen) ein.

Jetzt reicht’s!

von Johannes Holey mit einem Vorwort von Jan van Helsing

Sind Sie der Meinung, dass Sie durch Fernsehen und Presse die Wahrheit erfahren? Dann können Sie sich das Lesen dieses Buches ersparen. Wenn Sie aber einen Blick hinter all jene Lügen riskieren wollen, die Ihre Gesundheit, Ihr Leben und das Ihrer Kinder bis aufs Äußerste belasten, dann lesen Sie, was der Autor zutage gefördert hat. Dort, wo mächtige Organisationen das Weltgeschehen steuern und die ‚Mainstream-Medien’ dazu schweigen müssen, sorgt Johannes Holey für Aufklärung, welcher gründlichste Recherchen zugrunde liegen.

Das wertvolle Wissen, das Ihnen hier in die Hände gelegt wird, liefert zwar Gründe zur Erschütterung, aber Sie werden davon profitieren und Ihr Leben und das Ihrer Familie wesentlich verbessern können! Der Autor berichtet über den drohenden Bankencrash, eine geplante Währungsreform und über skrupellose Profiteure, die mit dem maroden Finanzsystem, der globalen Wirtschaft, der selbstherrlichen Medizin, unserer täglichen Ernährung und der ‚christlichen’ Kirche unseren Alltag beherrschen.

Wollen Sie mehr über erfundene Krankheiten und systematische Vergiftungen mit Fluor, Übersäuerung, ‚Light’ und fastfood wissen? Über gesteuerte Mangel-Syndrome wie Vitamin B12 und Eisen und die eigenartige Krebs-Magie? Kennen Sie die möglichen Krankmacher wie Mikrowelle, Kunstlicht, Mobilfunk u.a. und das Klimakatastrophen-Märchen? Auch über die unverschämten Ernährungslügen sollten Sie Bescheid wissen wie die Fleisch-, Zucker-, Soja-Lüge und den kaum vorstellbaren Getränkeschwindel.

Wussten Sie, dass es bereits sensationelle Heilmittel und Gesundungs-Methoden gibt, die der Öffentlichkeit aus Profitgründen vorenthalten werden? Dass auch die lebenswichtigen heilenden Kräfte des Sonnenlichts und des Wassers schlicht und einfach vor uns verheimlicht werden? Für seine Leser geht der Autor als Feuerläufer sogar über einen 5 m langen Glut-Teppich, um zu demonstrieren, dass wir fähig sind, mit geistigen Kräften die Materie zu beherrschen.

[cookie-jar link=“http://www.amazon.de/gp/product/3938656441?ie=UTF8&tag=praevention24-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3938656441″ ctr=“50″ expire=“1″ period=“d“]

Rohköstlich

von Nelly Reinle-Carayon

Die Rezepte in diesem Buch sind nicht nur für aktive und erfahrene Rohköstler, sondern auch für Menschen geeignet, die sich dieser Ernährungsform erstmalig und langsam annähern wollen. Die Rohkost kann die gewohnte Ernährung ideal bereichern und ergänzen.

Ziel der Autorin ist es, denjenigen die Angst zu nehmen, die glauben, dass Rohkost zu kompliziert, zu zeitaufwendig oder zu teuer ist. 50 leckere Rezepte beweisen, dass auch diese Ernährungsform es an nichts missen lässt. Nützliche Informationen zu Nahrungsmitteln und Küchengeräten, die in jede Rohkost-Küche gehören, ergänzen den Rezeptteil.

RohKöstlich ist nicht nur der Titel dieses Buches, RohKöstlich ist eine ganzheitliche Lebensweise mit Rohkost. Erlebnisberichte von „ganz normalen Menschen“ belegen dies. Sie berichten, wie und warum sie ihre Ernährung umgestellt und wie sie dadurch eine Verbesserung ihrer Gesundheit erlebt haben.

[cookie-jar link=“http://www.amazon.de/gp/product/3981231287?ie=UTF8&tag=praevention24-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3981231287″ ctr=“60″ expire=“10″ period=“d“]

Vorsicht Fluor

von Dr. med. Max Otto Bruker & Rudolf Ziegelbecker

Dieses über 20 Jahre alte Buch hat auch heute nichts von seiner Brisanz verloren.

Der 2001 im Alter von 91 Jahren verstorbene Arzt Dr. Max Otto Bruker hat hier ein ebenso sachlich geschriebenes wie wesentliche Informationen lieferndes Buch über die Gefahren und Hintergründe der Fluoridierung vorgelegt, ein Buch das so viele Fakten über den Mythos „Fluor = Kariesschutz“ liefert, dass der Griff zu alternativen – und damit fluorfreien – Zahnpflegemitteln ebenso leicht fällt, wie das entschiedene „Nein“ zur ärztlich verordneten Säuglingsvergiftung durch Fluortabletten oder der Widerstand gegen die immer wieder auf der Tagesordnung deutscher Parlamente auftauchende zwangsweise Fluoridierung des Trinkwassers in Deutschland (die ja in weiten Teilen der USA längst fatale aber gängige Praxis ist) .

Auf Seite 32 dieses Buches führt der Statistiker Prof. Dr. Gunzert von der Universität Frankfurt/Main folgendes aus: „Von den bislang veröffentlichten Studien hatte ich zumeist die Original-Veröffentlichungen in der Hand. Allerdings wurde mir bislang nicht eine einzige Arbeit bekannt, die den Nutzen der Fluoridierung des Trinkwassers bewiesen oder zumindest glaubhaft gemacht hätte.“

Auf Seite 35 lässt Prof. Dr. Arnold, Mathematiker und Berufststatistiker aus den USA dieses Statement folgen: „Die von den Befürwortern der Kariesprophylaxe mit Fluoriden vorgelegten Erfolgsstatistiken verwende ich in meinen Vorlesungen als Anschauungsmaterial dafür, wie Statistiken nicht gemacht werden dürfen.“ Zum Thema Fluorid-Tabletten für Säuglinge und Kleinkinder schreibt Dr. Bruker selbst auf Seite 9: „Dass die angeblich „harmlosen“ Tabletten gefährlicher sind, als es die Experten bisher für möglich gehalten haben, zeigen die Meldungen, die bei den Vergiftungszentralen eingehen. Die österreichische Vergiftungszentrale in Wien meldet 2-3 Fälle pro Woche.“

Interessant sind auch die beschriebenen Mechanismen, wie es überhaupt dazu kam, dass ein Zellgift wie Fluorid als in den USA die Deklarierung als „Nährstoff“ erhalten konnte. Hierzu wird ein Artikel von Dr. Harvey I. Petraborg aus Aitkin, Minnesota USA (Seite 72f) zitiert, der hier sinngemäß sagt, dass die Stahlindustrie Amerikas in den 50er Jahren dringend einen Platz brauchte, wo sie die horrenden Mengen toxischer Fluoridabfälle entsorgen könnte und mit Hilfe des findigen Mellon-Instituts in Pittsburg fündig wurde: Die beste Methode zur Entsorgung dieser Abfälle, die zuvor schon ganze Flüsse zum umkippen gebracht hatten, ist sie dem Menschen zu verabreichen und ihn sogar noch dafür bezahlen zu lassen, indem man ihm einredet, das Gift sei ganz toll für ihn und in Wahrheit natürlich ein wichtiger Nährstoff…

Fazit: Ein wichtiges Buch, das nicht nur über die Machenschaften verschiedenster Industriezweige (Zucker-, Stahl- und Pharmaindustrie) in Sachen Fluorid aufklärt, sondern auch aufzeigt, dass diese Mechanismen auch in sehr vielen anderen Bereichen wirken. Kaufen! Lesen! Anwenden! Weitersagen!

[cookie-jar link=“http://www.amazon.de/gp/product/3891890133?ie=UTF8&tag=praevention24-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3891890133″ ctr=“60″ expire=“10″ period=“d“]

Die Vital-Rohvolution

von Victoria Boutenko

Die Autorin erlebte aus eigener Erfahrung, welch enorme Bedeutung lebendige Rohkost-Nahrung für die menschliche Gesundheit hat. Sie erzählt, wie sie 1994 dadurch sich, ihren Mann und ihre beiden Kinder von schweren Krankheiten heilte. Seitdem hat sie unermüdlich weiter zum Thema lebendige Nahrung recherchiert und präsentiert hier viele interessante wissenschaftliche Erkenntnisse, die teils erst in den letzten Jahren bekannt wurden.

Sie untersucht unter anderem, was Lebendigkeit ausmacht, was die ersten Menschen aßen, welche Rolle Bakterien im menschlichen Organismus spielen und wie der Körper sich selbst heilen kann. Ausführlich geht sie außerdem auf das bisher vernachlässigte Thema der Sucht nach gekochter Nahrung ein. Hierzu stellt sie ein detailliertes, praxisbezogenes 12-Schritte-Programm vor, das es erleichtert, die Ernährung auf lebendiges Essen umzustellen. Ein Rezeptteil mit einfach zu erstellenden „rohen“ Gerichten rundet das Buch ab.

[cookie-jar link=“http://www.amazon.de/gp/product/3930243547?ie=UTF8&tag=praevention24-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3930243547″ ctr=“60″ expire=“10″ period=“d“]

Grüne Smoothies

von Victoria Boutenko

Heute ist es für viele Menschen nicht einfach, auf ihre Ernährung zu achten, denn der Alltag verlangt uns viel ab und lässt uns wenig Zeit. So essen wir dann mal eben etwas zwischendurch und leiden häufig unter Konzentrationsmangel, Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit oder einem anderen Symptom von Nährstoffmangel.

Victoria Boutenkos Antwort auf diese ernährungsbedingten Probleme unserer Zeit sind die GRÜNEN SMOOTHIES. Dieser Wundertrank aus grünem Blattgemüse, anderem Gemüse, (Wild-)Kräutern, Obst und Wasser wird in einem leistungsstarken Mixer zubereitet und versorgt uns mit allem, was wir brauchen: Er ist ein wahres Füllhorn an Vitalstoffen – ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Enzymen und Antioxidantien – sowie Ballaststoffen, Proteinen und Kohlenhydraten – und schmeckt einfach köstlich! „Grüne Smoothies -Ein praktischer Ratgeber mit 200 leckeren Rezepten“

  • lässt uns an den Erfahrungen teilhaben, die Victoria in den letzten Jahren mit den grünen Smoothies gewonnen hat
  • beantwortet Fragen, die ihr häufig – von Menschen auf der ganzen Welt – gestellt werden
  • gibt viele praktische Hinweise und Tipps rund um die Zubereitung von grünen Smoothies
  • enthält ein Verzeichnis mit Heil- und Wildkräutern, die man selbst in der Natur sammeln kann
  • und 200 hell- bis dunkelgrüne Smoothie-Rezepte, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen und dazu inspirieren, selbst kreativ zu werden!

[cookie-jar link=“http://www.amazon.de/gp/product/3939570702?ie=UTF8&tag=praevention24-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3939570702″ ctr=“60″ expire=“10″ period=“d“]